Radtour 17a: Landpartie ab Spreewald: Lübbenau – Kossenblatt – Briesen (Mark)

Fußgänger- und Radfahrer-Steg im Naturschutzgebiet Innerer Oberspreewald
Fußgänger- und Radfahrer-Steg im Naturschutzgebiet Innerer Oberspreewald

Hier kommt die umgedrehte Route für Radtour 17; sie zeigt dir ländliche Seiten der Landkreise Oder-Spree, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz

Super bei Südwestwind, gut bei Südwind, Gesamtlänge: 77 km

Viele Infos zu dieser Strecke findest du bereits bei der „Mutter-Tour“, also Radtour 17. Das vielleicht schönste Stück davon kommt gleich zu Beginn: Von Lübbenau nach Bukoitza geht es auf einem herrlichen Weg durch das Naturschutzgebiet Innerer Oberspreewald, von Bukoitza nach Radensdorf durch einen Teil des Biosphären-Reservats Spreewald. Danach geht es übers Land und durch süße kleine Dörfer, etwa Giesendorf (siehe Foto ganz unten) und Sauen, das kürzlich die Goldmedaille im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ erhielt; unter anderem findet dort zweimal im Jahr ein Opernabend in einer umgebauten Scheune statt.

Ortsschild in Sauen, Dorf in Oder-Spree: "Unser Dorf hat Zukunft"
Das Ortsschild in Sauen (Oder-Spree) verkündet, dass das Dorf Zukunft hat!

Strecke abkürzen:
Nur bis Bahnhof Buckow: 24 km
Erst ab Bahnhof Buckow: 53 km
Ab Bahnhof Beeskow über Kohlsdorf und Tauche: 53 km

Grobe Streckenführung:
Lübbenau Bhf – Bukoitza – Radensdorf – Krugau – Gröditsch – Bückchen – Wittmannsdorf – Kossenblatt – Giesendorf – Tauche – Buckow – Groß Rietz – Görzig – Sauen – Drahendorf – Kehrsdorfer Schleuse – Bahnhof Briesen (Mark)

Kirche von Giesendorf, ein kleines Dorf in der Gemeinde Tauche (Oder-Spree)
Giesendorf, ein beschauliches kleines Dorf in der Gemeinde Tauche (Oder-Spree)

Zur Karte:
1) Ein Stückchen nach der Kehrsdorfer Schleuse teilt sich der Weg. Die sehen beide erst mal gut aus, werden aber bald sehr unschön.
Auf den meisten Radkarten ist ein direkter Weg Richtung Briesen als Hauptweg eingezeichnet. Dieser Weg ist absoluter Schrott: ein breiter Sandweg, in dem du knöcheltief versinkst, wenn es ne Weile trocken war. Aber auch wenn es grade geregnet hat und er etwas fester ist, ist er immer noch viel zu weich fürs Radfahren! (zu Fuß geht´s.)
Also: Da wo sich der Weg teilt, nimm NICHT DEN LINKEN! Der rechte ist leider weiter hinten mit uraltem Holper-Pflaster bedeckt, hat seitlich einen Sand-Schotter-Streifen, der auch nicht grade der Hit ist, aber radeln geht einigermaßen. Zum Glück sind es nur gut 2 km, dann geht es in Asphat über.

2) Falls du keine Lust auf Holperwege hast, selbst wenn es nur 2 km sind, kannst du ab Kehrsdorfer Schleuse alternativ zum Bahnhof Berkenbrück radeln. Das sind ca. 4 km mehr, es fährt sich aber viel besser (durchweg geteert), auch bei deutlichem Südwestwind, denn das Stück, wo der Wind dann von der Seite käme, ist bewaldet. Die Route von der Schleuse nach Berkenbrück findest du bei Radtour 30: Oder-Spree-Kanal-Tour

3) Meine Route enthält auch einen kleinen Bogen durch das Zentrum von Lübbenau; wenn du direkt zur eigentlichen Radroute willst, dann fahre auf der Gartenstraße einfach geradeaus.

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen