MEHR INFOS! Radtour 13a: Von Bhf Biesenthal über Blumberg und Wuhletal bis Köpenick

Dies ist die Radtour 13, aber in umgekehrter Richtung! Eine nette Route u.a. den ganzen Wuhletal-Wanderweg entlang

Die Wuhle ist ein kleiner Nebenfluss der Spree mit Wander- und Radweg
Die Wuhle; rechts zu sehen ist der Wander- und Radweg

Gut bei Nordwind, Gesamtlänge: 48 km
Strecke abkürzen:
S Ahrensfelde bis S Köpenick 17 km
Bhf Blumberg bis S Köpenick 21 km
Bhf Seefeld bis S Köpenick 26 km
Bhf Biesenthal bis S Ahrensfelde: 35,6 km

Wir starten am Bahnhof Biesenthal, der ca. 2 km südöstlich vom Ortszentrum liegt – südöstlich geht´s auch gleich los auf unsere Route Richtung Berlin, es sei denn, du möchtest noch eine Runde durch Biesenthal machen (Infos dazu bei Radtour 13). Zuerst radeln wir eine ganze Weile auf ruhigen Wegen durch Dörfer und die Landschaft des Barnim. Sehr angenehm ist das Dorf Seefeld, nicht nur wegen seines hübschen Ortskerns und der einladenden Gastronomie, sondern auch wegen seines “Haussees”, der lustigerweise sogar Haussee heißt und eine prima Badestelle mit kleinem Sandstrand hat (sie liegt einen guten halben km vor dem Ort, wir kommen direkt daran vorbei).

Seefeld: Badestelle und Strand am Haussee
Seefeld: Badestelle und Strand am Haussee

Beim nächsten Dorf, Blumberg, gibt es eine weitere feine Sache: Den Lenné-Park. Er liegt kurz vor dem Ortseingang links von der Straße (kleine Schilder weisen drauf hin), man kann einfach reingehen.
Von da sind es nur noch wenige Kilometer bis Ahrensfelde, wo der Wuhletal-Wanderweg beginnt.
Das Wuhletal ist ein großer Landschaftspark, der sich länglich um die Wuhle schmiegt; diese wiederum hat zwar teilweise eher das Ausmaß eines Baches, ist aber ein Flüsschen, und zwar ein kleiner Nebenfluss der Spree. Sie ist nur 15,5 km lang, beginnt bei Ahrensfelde, verläuft südwärts und fließt am Ende bei Köpenick in die Spree. Der Landschaftspark entstand erst ab 2002 nach der Stilllegung des Klärwerks Falkenberg. Von 2002 bis 2005 dauerten die Arbeiten, um den Wuhletal-Wanderweg zu machen – ein vielgestaltiger Weg in einem angenehmen Grünzug, fast durchweg am Wasser lang. Der eigentliche Wanderweg ist ca. 15 km lang und geht u.a. durch die Stadtteile Marzahn, Hellersdorf, Kaulsdorf und Biesdorf; von der S-Bahn Ahrensfelde bis zur S-Bahn Köpenick sind es gut 17 km.
Die Oberfläche des Weges variiert zwischen asphaltiert, unasphaltiert aber befestigt und Plattenweg. Letzterer ist ganz gut zu radeln, also nicht so holperig, wie er manchmal in Brandenburg zu finden ist.

Der Wuhletal-Wanderweg ist auch ein ganz guter Radweg
Der Wuhletal-Wanderweg ist meist auch ein ganz guter Radweg

In Marzahn grenzt der Wanderweg direkt an die “Gärten der Welt”, ein Besuch ist also erwägenswert – wobei ich erwähnen möchte, dass die Gärten der Welt Eintritt kosten (Erwachsene 7 Euro, Kinder 3 Eu, Stand 2021) und man schon mindestens 2 Stunden einplanen sollte.

Seilbahn über den Gärten der Welt, Berlin-Marzahn
Die Seilbahn über den Gärten der Welt, Berlin-Marzahn, im Hintergrund die Aussichtsplattform Wolkenhain

Die nächste sehenswerte Station kostet nix: Die wunderschöne, weitläufige, alte Krankenhausanlage Wuhlgarten. Laut der Webseite des Bezirksamtes Hellerdorf ist sie bau- und gartendenkmalgeschützt und «aus der 1893 gegründeten und vom Berliner Stadtbaurat Herrmann Blankenstein (1829 – 1910) konzipierten „Anstalt für Epileptische in Wuhlgarten“ hervorgegangen… Das Gelände, in das die Anlage eingebettet wurde, geht im Osten fließend in die leicht abschüssigen offenen Hänge der Wuhletals über. Diese sind durch Obstbaumalleen gegliedert… Die historische Gesamtanlage ist bis heute weitgehend in ihrem Bestand erhalten.»

Klinik Wuhlgarten, Krankenhaus Wuhletal vom Wuhletal-Wanderweg aus gesehen
Die denkmalgeschützte Krankenhaus-Anlage Wuhlgarten im Wuhletal

Kurz danach müssen wir mitten durch den S-Bahnhof Wuhletal; auf dem Rest der Strecke begleiten wir die Wuhle auf ihrem kurvigen Lauf durch nette Wohngebiete und Gartenkolonien, bis wir Köpenick erreichen. Die S-Bahn liegt zwar ganz nah am Wanderweg, es lohnt sich aber durchaus, noch einen Trip in die Altstadt zu machen – dazu musst du einfach nur die Bahnhofstraße geradeaus runter und am Ende links.

Blick über die Dahme auf die Altstadt von Köpenick
Blick über die Dahme auf die Altstadt von Köpenick

Grobe Streckenführung: Biesenthal – Bahnhof Sydow – Tempelfelde – Albertshof – Börnicke – Löhme – Seefeld – Blumberg – Ahrensfelde – Wuhletalweg – S Köpenick

Tipp: Wenn dir diese Strecke zu kurz ist, kannst du sie verlängern: z.B. ab Köpenick mit Radtour 4 bis Grünau oder Königs Wusterhausen.

Routenbeschreibung: Siehe die Beschreibung von Radtour 13

Zur Karte: Den kleinen Schlenker an der “Neuen Wuhle” hoch musst du natürlich nicht machen. Wenn du ab der Landsberger Allee rechts an der Alten Wuhle hochfährst, nicht links wie ich, hast du den direktesten Weg (wobei ich meinen eine Winzigkeit netter finde).

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen