Radtour 27: Oranienburg – Neuruppin durchs Luch via Linumhorst

Rundweg um den Mühlensee, bei Oberkrämer / Schwante / Vehlefanz
Auf dem wundervollen Rundweg um den Mühlensee führt u.a. ein sehr langer gebogener Steg übers Wasser

Die landschaftlich schönste Strecke von Oranienburg nach Neuruppin führt auf einen tollen Weg um einen See, durch ein Luch und am Westufer vom Ruppiner See lang

Sehr gut bei Südostwind, ok bei Ostwind, Gesamtlänge 55 km; Karte, Navi-Daten, Streckenabkürzung siehe unten!

Wir radeln vom Bahnhof gleich mal ein Stück mitten in Oranienburg hinein; wenn du magst, mach einen Abstecher zum Schloss; es ist wunderschön, liegt allerliebst am Wasser und hat eine hübsche Anlage drumherum; dafür musst du nach dem Überqueren der Fußgängerbrücke über die Oranienburger Havel einfach den Fußweg nach rechts (nordwärts) nehmen, von der Brücke aus kannst du schon das Schloss sehen!

Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Oranienburg über die Havel
Die Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Oranienburg über die Havel
Foto von der Radfahrerbrücke, vorne Havel, hinten Schloss Oranienburg
Blick von der Radfahrerbrücke auf Schloss Oranienburg
Oranienburg: Das schön sanierte, renovierte Schloss liegt direkt an der Havel
Oranienburg: Das umfangreiche Schloss liegt direkt an der Havel

Der “tolle Weg um einen See”, den ich im grünen Untertitel erwähnt habe, ist der wundervoll angelegte “Rundweg um den Mühlensee” bei Oberkrämer / Schwante im ersten Drittel meiner Route (siehe auch Foto ganz oben).

Rundweg am Mühlensee, Warnschild an einer Brücke: "Achtung, freilaufende Kühe!"
Auf dem schönen Rundweg am Mühlensee warnt ein Schild: “Achtung, freilaufende Kühe!”
Kühe stehen im Wasser, im Mühlensee bei Oberkrämer / Schwante; Foto vom Rundweg aus
Stimmt: Hier laufen nicht nur Kühe frei herum, sie baden sogar ihre Füße im Mühlensee

Danach durchqueren wir auf einer recht ruhigen Landstraße die Dörfer Groß Ziethen, Staffelde und Flatow und biegen im letzten auf einen ganz ruhigen Weg ab…

Die Brücke zwischen Linumhorst und Wustrau-Altfriesack ist für Autofahrer gesperrt
Die alte Brücke zwischen Linumhorst und Wustrau-Altfriesack ist für Autofahrer gesperrt, mit dem Rad kommt man durch

Im zweiten Drittel der Radtour durchqueren wir das “Luch”. Durch ein Luch geradelt bin ich schon oft, aber jetzt musste ich erst mal nachschauen, was es genau bedeutet; laut Wikipedia bezeichnet Luch eine “ausgedehnte vermoorte Niederung, besonders in Brandenburg”. Nach der Eiszeit entstanden in den Urstromtälern großflächige Versumpfungsmoore. Das meiste davon haben Menschen irgendwann urbar gemacht durch Entwässerung, vor allem durch Kanäle. So sind auch die Luche, durch die diese Route führt (das Rhinluch und das Wustrauer Luch) von Kanälen und Kanälchen durchzogen – in einer fast menschenleeren, urwüchsigen Landschaft.
Hinweis: Wenn du Holperwege nicht magst, ist diese Route nicht so gut für dich! Denn zwischen Linumhorst und Wustrau ist der Weg stückweise ungeteert (z.B. Pflaster mit einem unbefestigten Streifen daneben), aber ich finde, es lohnt sich zweifach: Erstens wegen der schönen Gegend, zweitens weil du dann direkt in Wustrau-Altfriesack rauskommst. Warum das gut ist, erkläre ich gleich. Erst mal kommen wir ja durch das nette Dorf Wustrau und an dessen Schloss vorbei:

Schloss / Gutshaus / Zietenschloss Wustrau-Altfriesack
Schloss Wustrau wird oft auch “Zietenschloss” genannt, weil es der Wohnsitz des berühmten Feldherrn Hans Joachim von Zieten war

Nur ein paar Meter weiter geht das letzte Drittel dieser Route los, nämlich der super Radweg am westlichen Ufer vom Ruppiner See.

Dass Neuruppin eh eine Besichtigung wert ist, habe ich ja bei Radtour 25 schon erwähnt. Diese Route hier geht einfach geradeaus nordwärts mitten durch die Stadt Richtung Bahnhof, dabei sieht man schon einiges, wie die Kulturkirche; den Weg zur schönen Seepromenade liefert Radtour 29.

Die leuchtend gelbe St.-Marien-Kirche in Neuruppin von der Seite, mit Schriftzug Th. Fontane
Die leuchtend gelbe Kulturkirche in Neuruppin von der Seite…
Neuruppin, St.-Marien-Kirche von vorn. Rechts ist die Signatur von Theodor Fontane dargestellt
…und von vorn. Die ehemalige Pfarrkirche wird heute als Kultur- und Kongresszentrum genutzt, daher “Kulturkirche”. Rechts ist die Signatur von Theodor Fontane dargestellt, denn Neuruppin hat ja den Beinamen “Fontane-Stadt”.
An der Seepromenade in Neuruppin am Ruppiner See
An der Seepromenade in Neuruppin; die ist viel länger, als das Foto es vermittelt, und sehr schön gemacht

Grobe Streckenführung:
Bhf und S Oranienburg – Süd-Oranienburg – Leegebruch – Bärenklau – Oberkrämer – Rundweg Mühlensee – Groß Ziethen – Staffelde – Flatow – Linumhorst – Wustrau-Altfriesack – Neuruppin Zentrum – Neuruppin Bhf Rheinsberger Tor

Strecke abkürzen:
Erst ab Bhf Vehlefanz: 40 km
Erst ab Bhf Schwante: 39 km
Erst ab Bhf Wustrau-Radensleben: 14 km
(In diesen km-Angaben ist ein Stadtrundgang in Neuruppin nicht enthalten!)
Nur bis Bhf Wustrau-Radensleben: 44 km

Diese Strecke ist perfekt kombinierbar mit Radtour 25 (Hennigsdorf – Neuruppin) – Gesamtlänge 107 km – und mit Radtour 26 (Neuruppin – Wittstock) – Gesamtlänge 98 km. Natürlich kannst du auch nur Stücke davon miteinander kombinieren.

Anmerkung: Wenn du von Flatow nordwärts Richtung Linumhorst fährst, wirst du ein Schild sehen, dass die Brücke bei Linumhorst gesperrt sei: Dies gilt aber nur für Autos und ähnliche Kfz. Mit dem Fahrrad kommst du einwandfrei durch! (siehe Foto weiter oben)

Zur Karte:

Download file: Rt27_Oranienburg_Linumhorst_Neuruppin.gpx
© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen