Radtour 50: Nordspreewald-Neiße-Tour: Brand – Schlepzig – Lieberose – Guben

Leeskow (Jamlitz) Dorfkirche und Eier-Verkaufsstand
In Leeskow (Mini-Dorf zwischen Jamlitz und Reicherskreuz): Links die Dorfkirche, rechts ein Stand zum Verkauf von Blumen und Eiern (schon alle)

Quer durch den nördlichen Spreewald, am Schwielochsee vorbei nach Lieberose und dann durch die Reicherskreuzer Heide nach Guben an der Neiße

Super bei Westwind, Gesamtlänge: 86,5 km (ohne den Schlenker am Ende 85 km)

Wir starten am Bahnhof Brand (ein Niemandsland in der Nähe vom Wellness-Paradies “Tropical Islands”) und radeln straight nach Schlepzig, das schon richtig “Spreewald-typisch” ist…

Schlepzig im Spreewald hat eine eigene Brauerei
Schlepzig im Spreewald hat eine eigene Brauerei

…aber wenden uns dort nicht südwärts Richtung “Innerer Spreewald” (wie z.B. in der Radtour 8), sondern bleiben ostwärts und durchqueren einen Teil vom Biosphären-Reservat Spreewald. Die Route ist landschaftlich sehr abwechslungsreich, wir kommen auch durch nette Dörfer…

Dorfkirche von Krugau (alte Feldsteinkirche)
Die Dorfkirche von Krugau ist eine massive Feldsteinkirche (ca. 500 Jahre alt)
Dorf Leibchel in der Märkischen Heide, Kirche
Das Dorf Leibchel in der Märkischen Heide

…und treffen auch mal auf den Schwielochsee (bzw. dessen südliches Ende, Foto siehe Radtour 35a), der selbstverständlich super Badestellen hat, und steuern danach das Städtchen Lieberose an. (Nebenbei bemerkt: Obwohl die Stadt ziemlich klein ist, gibt es mittendrin ein hervorragend aufgestelltes Café mit himmlischem Eis!)

Stadtkirche von Lieberose, Turm von vorn
Die Stadtkirche von Lieberose: Das Hauptgebäude wurde im Krieg 1945 zerstört, der Turm blieb erhalten – zum Glück!
Lieberose: alte Stadtkirche
…und hier nochmal die Stadtkirche von hinten

Anschließend durchqueren wir das Schlaubetal (keineswegs die selbe Strecke wie in Radtour 42, sondern weiter unten!) dort, wo es sich allerliebst mit der Reicherskreuzer Heide überschneidet. Dieses Stück ist im August und bis Mitte September ganz besonders schön, wenn auf vielen Quadratkilometern die Heide in einem wunderbaren Farbton blüht, der zwischen himbeerrosa und lavendelfarben angesiedelt ist.
Danach sind es nur noch gut zehn Kilometer durch ruhige Dörfchen bis zur Neißestadt Guben.

Altes Gehöft / Bauernhaus in Lübbinchen (Ort zwischen Pinnow und Schenkendöbern)
In Lübbinchen (ganz kleiner Ort zwischen Pinnow und Schenkendöbern) steht dieses schöne alte Gehöft

Meine Karte enthält am Ende der Tour keinen Abstecher ins Zentrum, sondern steuert direkt den Bahnhof an.
Der westliche – deutsche – Teil dieser Stadt ist recht übersichtlich; ein bisschen “spektakulärer” ist der polnische Teil, der Gubin heißt; er schmiegt sich an einen Hügel, auf dem eine entzückende Kirche steht und von wo man einen schönen Blick auf den polnischen und deutschen Teil der Stadt hat. Du kommst sehr leicht “rüber” – einfach über die Brücke im Zentrum von Guben, und schon bist du in Polen.
Ein paar Infos und einen Bogen durchs Stadtzentrum und zur Brücke über die Neiße findest du in Radtour 91!

Blick vom Uferweg in Guben über die Neiße nach Gubin (Polen)
Blick vom Uferweg in Guben über die Neiße nach Gubin. Genauso wie in Lieberose, gehört der stolze alte Turm zur Ruine der Stadtkirche, die im 2. Weltkrieg zerstört wurde – nur der Turm blieb stehen

Grobe Streckenführung:
Bahnhof Brand Tropical Islands – Krausnick – Schlepzig – Gurkenradweg – Krugau – Groß Leuthen – Leibchel – Guhlen – Weg direkt am Schwielochsee – Neubrück – Doberburg – Lieberose – Jamlitz – Leeskow – Reicherskreuz – Pinnow – Lübbinchen – Schenkendöbern – Wilschwitz – Cottbuser Straße – Guben Bhf

Zur Karte:

Download file: Rt50_Brand_Goyatz_Lieberose_Guben.gpx

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen