Radtour 4: Nördlicher Berlin-Dahme-Radweg, S Spindlersfeld über KW bis Bhf Oderin

Panorama-Foto: Fluss Dahme von oben, Köpenick, Spindlersfeld (Brandenburg)
Die Dahme von oben: Im Vordergrund Köpenick, die Lange Brücke und die Schlossinsel, hinter der Dahme Spindlersfeld, Adlershof und Grünau

Hier kommt die obere Hälfte vom Radweg am Fluss Dahme entlang, der südlich der Stadt Dahme beginnt und in Berlin endet

Gut bei Nordwind, Gesamtlänge: 64,5 km (Strecken-Abkürzen, genaue Routenbeschreibung und Karte siehe unten, GPX-/Navi-Datei ganz unten!)

Der gesamte Dahmeradweg hat offiziell 123 km, aber das ist eben nur bis zur Quelle, und dort befindet sich weder ein Bahnhof noch ein Shuttle-Service; um dann zur Bahn zu kommen, sind´s insgesamt 134,5 km, daher habe ich die Route in zwei Hälften aufgeteilt (die zweite findest du in Radtour 5), zumal ungefähr in der Mitte ein Bahnhof liegt, nämlich Oderin.
Der Radwanderweg, der so ungefähr dem relativ kleinen Fluss Dahme folgt, ist angenehm zu radeln und führt durch recht hübsche Gegenden. Wenn man die Dahme in Fließrichtung begleiten wollte, müsste man mit meiner Radtour 5a starten, aber für viele ist es sicherlich angenehmer, in Berlin loszulegen.

Wegweiser Dahme-Mündung Köpenick

Willst du die Dahme bereits ab dort sehen, wo sie in die Spree hineinfließt, startest du ab S-Bahnhof Spindlersfeld (und nicht erst z.B. ab Grünau oder Königs Wusterhausen). Von dort bist du in zwei Minuten bereits auf der Langen Brücke und kannst die Mündung sehen (Foto siehe Radtour 4a). Fahr ruhig mitten auf die Brücke und bis an deren Ende, schau dir die Dahme auf beiden Seiten von oben an – bei gutem Wetter ein schöner Anblick!

Blick von der Langen Brücke in Köpenick Richtung Norden auf die Dahme
Blick von der Langen Brücke in Köpenick Richtung Norden: Die Dahme ist so breit, dass sie nicht aufs Bild passt!

Anschließend geht´s Richtung Grünau und dort bald in die “Sportpromenade”, wo die Dahme in einen langgezogenen See übergeht, der „Langer See“ heißt; und dann ganz entspannt immer am Wasser lang bis Schmöckwitz.

Foto von der Schmöckwitzer Brücke in Schmöckwitz, Seddinsee
Blick von der Schmöckwitzer Brücke auf den Seddinsee

Das gehört noch zu Berlin, man würde es nicht denken, denn es sieht ganz dörflich aus, wie übrigens fast alle Orte, die noch folgen, außer vielleicht Niederlehme, das zu Königs Wusterhausen gehört. Von dort aus durchqueren wir noch die Orte Zernsdorf und Kablow, und ab da wird´s waldig, grün und landschaftlich. Besonders schön finde ich das Teilstück um Dolgenbrodt mit dem unheimlich langen, gewundenen Steg übers Wasser und den schnurgeraden Waldweg hinter Prieros.

Radfahrer- und Fußgänger-Brücke über die Dahme bei Dolgenbrodt
Tolle Radfahrer- und Fußgänger-Brücke bei Dolgenbrodt

Gegen Ende nähern wir uns Märkisch Buchholz, der kleinsten Stadt Brandenburgs (und sechstkleinste in Deutschland); dort überqueren wir die Dahme gleich zweimal: einmal am Ortseingang, einmal am Ortsausgang, wobei letzteres nicht die eigentliche Dahme ist, sondern der Dahme-Umflutkanal – mit einer interessanten Wehrkonstruktion:

Dahme-Brücke in Märkisch Buchholz, Treppenwehr bzw mehrstufiges Kaskadenwehr
Am Dahme-Umflutkanal in Märkisch Buchholz kann man das sog. Treppenwehr sehen, ein mehrstufiges Kaskadenwehr

In Märkisch Buchholz gibt es zwei Gaststätten, eine davon mit Biergarten – beziehungsweise wenn du gleich nach Oderin radeln willst, gibt es auch dort eine Gaststätte, ca. 1 km südlich vom Bahnhof. Ambiente und Küche in allen drei Lokalen: eher schlicht, aber ländlich-nett.
Weitere Fotos gibt´s in der Routenbeschreibung weiter unten! Und noch viel mehr Bilder und Infos bietet die umgekehrte Strecke, Radtour 4a!

Strecke abkürzen:
Von S Grünau bis Oderin: 60,5 km
Von Bhf Königs Wusterhausen bis Oderin: 41 km
Von S Spindlersfeld bis Bahnhof Kablow: 30,5 km
Von S Grünau bis Bahnhof Kablow: 25,5 km

Grobe Streckenführung: S Spindlersfeld – Grünau – Schmöckwitz – Wernsdorf – Ziegenhals – Niederlehme – Zernsdorf – Kablow – Bindow – Prieros – Märkisch Buchholz – Teurow – Oderin Bahnhof

Routenbeschreibung: Die S-Bahn hat ihre Endstation in Spindlersfeld, und wenn du dir eine Verlängerung in Fahrtrichtung vorstellst, ist das genau die Richtung, in die du zunächst fährst (Oberspreestraße in Richtung Ost). Bereits nach ca 300 m bist du an der Dahme.
Falls du auf die Lange Brücke geradelt bist, fährst du anschließend wieder zurück bis zum Beginn der Brücke und biegst links (südwärts) ab in die Grünauer Straße. Die geht es dann immer geradeaus, sie wird zur Regattastraße, und ganz am Ende teilt sie sich; du fährst dort leicht links in die Sportpromenade und immer geradeaus; am Ende will dich die Radrouten-Beschilderung nach links auf einen Umweg leiten, den ich aber nie nehme, weil er zu viel über grobes Pflaster und schlechte Bürgersteige führt. Ich fahre einfach weiter gradeaus, mal kurz über die Straßenbahnschienen zum breiten Bürgersteig rechts – Radfahren ist dort erlaubt – bis dort, wo er endet, nämlich am Adlergestell.
Dort überquerst du nicht das Adlergestell, sondern nur die Vetschauer Allee, denn der Radweg, den du jetzt südostwärts nehmen musst, verläuft auf der linken Seite des Adlergestells. Immer geradeaus (irgendwann geht es in die Wernsdorfer Straße über) bis Schmöckwitz. Halte dort die Augen auf nach der Niederlehmer Chaussee, denn in diese musst du rechts abbiegen und sie dann immer geradeaus runterradeln (geht über in die Karl-Marx-Str.), ca. 10 km südwärts, bis du eine Brücke siehst. Du bist dann bereits in Königs Wusterhausen. Die Brücke überquerst du nicht, sondern biegst davor ab in die Zernsdorfer Straße. Nach nur wenigen Metern geht´s rechts rein in einen kleinen Fußweg, der gleich darauf zur Uferpromenade an der Dahme wird…

Auf der Uferpromenade an der Dahme in Niederlehme bei Königs Wusterhausen
Auf der Uferpromenade an der Dahme in Niederlehme bei Königs Wusterhausen

…diese radeln wir durch bis zum Ende und sind dann auf der Küchenmeisteralle. Dort wo sie endet, landen wir auf einer weiteren Karl-Marx-Straße! Und lustigerweise geht sie weiter hinten wieder über in eine zweite Zernsdorfer Straße.
Bleib drauf bis Kablow, bis sie in die Dannenreicher Straße übergeht. Die nimmst du dabei nicht, sondern den extra Radweg, der hier schräg rechts abzweigt (kleines Wäldchen).
Binnen kurzem fährst du an einem Gleis entlang, bald entfernt sich der Weg wieder vom Gleis, südwärts bis zur Bindower Dorfstraße. Bieg hier rechts ab und nach ca. 250 m wieder links in die „Grüne Trift“. Nach etwa einem halben Kilometer geht’s links in die Geschwister-Scholl-Straße. Bleib drauf, bis sie in Dolgenbrodt endet, “An der Dorfaue”. Dort musst du rechts einen kleinen Durchgang suchen (es gibt auch ein Radrouten-Schild, aber das ist schlecht zu sehen). Dort fährst du rein und bleibst auf dem Weg.
Wenn du alles richtig gemacht hast, kommst du über eine schöne, sehr lange Rad- und Fußgänger-Brücke, auf der sich ein kleiner Foto-Stopp lohnt:

Blick von der langen Radfahrer-Brücke bei Dolgenbrodt auf die Dahme und auf den Dolgensee
Blick von der Brücke auf die Dahme und den Dolgensee

Nach dieser Brücke geht’s gleich wieder links-rechts, du bist dann auf einer kleinen Straße namens Waldstraße. Sie geht südwärts bald über in „An der Dahme“, an deren Ende du links abbiegst – du bist dann gleich im Dorf Prieros.
In Prieros kannst du entweder den Radrouten-Schildern (“Dahme-Radweg”, blaues ovales Symbol) folgen, die dich zickzack durch den Ort führen, oder du nimmst den kürzeren Weg, indem du auf der Hauptstraße (Storkower Allee) bleibst; fast am Ortsende von Prieros zweigt eine kleine Straße davon ab, der Mühlendamm. Nimm ihn bis zu einer Kreuzung, wo der Mühlendamm rechts abgeht.

Foto von der Brücke über die Dahme hinter Prieros, Ortsteil Prieroser Mühle
Hier sind wir auf einer Brücke über die Dahme hinter Prieros in einem Ortsteil namens Prieroser Mühle
Hinter Prieros: Blick vom Dahme-Radweg auf das Flüsschen
…und hier ein Blick von der anderen Seite der Brücke

Bleib auf dem Mühlendamm und fahr den Weg immer geradeaus, bis er nach ca 5 km endet – er geht aber bereits nach ca. anderthalb km über in einen ungeteerten, befestigten Weg, der gut befahrbar ist. Dort, wo er endet, hältst du dich rechts und nach etwa 1 km wieder links (achte auf die Radrouten-Beschilderung). Du erreichst bald eine normale Autostraße mit einem straßenbegleitenden Radweg; es geht südwärts schnurgerade nach Märkisch Buchholz.
Direkt am Ortseingang geht der Radweg etwas weg von der Autostraße. Bleib erst mal auf dem Radweg, er führt gleich wieder hin zur normalen Straße. In Märkisch Buchholz geht dann die Schützenstraße links ab, am Ende der Schützenstraße geht ein Radweg in ein Wäldchen rein, auf dem kommst du ganz wunderbar nach Teurow. Dort links abbiegen und es sind nur noch 1,5 km bis Oderin-Bhf.

Zur Karte:
Meine Route hält sich nicht sklavisch an den offiziellen Dahme-Radweg. Von Köpenick bis Grünau nutze ich nicht die Fähre über die Dahme (zu umständlich), sondern die Straße, in Königs Wusterhausen mache ich einen Mini-Bogen über die Uferpromenade an der Dahme und in Hammer nehme ich nicht den schrecklichen Schotterweg, sondern eine Abkürzung über die Straße.

Download file: RT4_Noerdlicher_Dahmeradweg_Spindlersfeld_Oderin.gpx

Für die umgekehrte Version dieser Tour bitte hier klicken

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen