Radtour 17: Landpartie zum Spreewald: Berkenbrück – Kossenblatt – Lübbenau

Märkische Heide zwischen Bückchen und Groß Leuthen
So schön ist die Märkische Heide: Zwischen Bückchen und Groß Leuthen

Kennst du Sauen, Tauche und Krugau? Oder Bukoitza und das Naturschutzgebiet darunter, „Innerer Oberspreewald“? Nein? Schau es dir an!

Super bei Nordostwind, gut bei Nordwind, Gesamtlänge: 83 km

Sauen, Tauche und Krugau sind drei der vielen entzückenden Dörfer, durch die wir auf dieser Radtour kommen. Wir starten in Berkenbrück, einem ruhigen Dorf ca. 6 km östlich von Fürstenwalde, und sind bereits nach 2 km auf einem Weg, der ganz lange durch einen Mischwald geht (du kannst auch in Fürstenwalde starten; Route siehe Radtour 30)

Im oberen Teil dieser Route passieren wir u.a. die berühmte Kehrsdorfer Schleuse am Oder-Spree-Kanal und das hübsche Dorf Sauen mit seinem besonderen Gutshof (Infos dazu in Radtour 17a). Sauen, dessen Name nicht von der Sau kommt, sondern von “Sowa”, dem slawischen Wort für Eule, erhielt kürzlich die Goldmedaille im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“; unter anderem findet dort zweimal im Jahr ein Opernabend in einer umgebauten Scheune statt.

Ortsschild in Sauen, Dorf in Oder-Spree: "Unser Dorf hat Zukunft"
Das Ortsschild in Sauen (Oder-Spree) verkündet, dass das Dorf Zukunft hat!

Wir kommen auch durch Kossenblatt, wo das Lieblingsschloss von Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I steht (Foto + Infos ebenfalls in Radtour 17a) und eine alte Zollbrücke über die sog. Krumme Spree führt.

Die Alte Zollbrücke über die Krumme Spree bei Kossenblatt
Die Zollbrücke über die Krumme Spree bei Kossenblatt, geschmückt durch Blumenkästen

Dann durchqueren wir die Märkische Heide, die zugleich ein Landstrich wie auch eine der flächengrößten Gemeinden Deutschlands ist: ein Zusammenschluss von 17 kleineren Gemeinden, unter anderem das o.g. Krugau mit seiner fast 600 Jahre alten Feldsteinkirche und dem sowjetischen Ehrenmal für die dort im 2. Weltkrieg umgekommenen Menschen.

Krugauer Dorfkirche mit Storchennest und Kriegsdenkmal
Die Dorfkirche von Krugau, ein Feldsteinbau aus dem 15. Jahrhundert, daneben ein Storchennest und ein Kriegsdenkmal

Bald darauf erreichen wir Radensdorf, das schon sehr spreewäldisch (und damit auch sorbisch-wendisch) ist; unter anderem findet sich mitten im Dorf im Vorgarten eines Wohnhauses ein Spreewald-Kahn, in dem eine lebensgroße Puppe sitzt, bekleidet mit der Nachbildung einer alten sorbischen Tracht.

Wendische Spreewald-Tracht in Radensdorf
Wendische Spreewald-Tracht in Radensdorf: Nicht so reich verziert wie die Originale, aber die Form stimmt in etwa

Ab Radensdorf tauchen wir ein in ein wundervolles Gebiet, wo sich das “Biosphären-Reservat Spreewald” und „Innerer Oberspreewald“ überschneiden, das die meisten Spreewaldbesucher nie zu sehen bekommen, besonders südlich von Bukoitza bis Lübbenau: eine einsame, ziemlich naturbelassene Landschaft mit einem ganz eigenen Reiz.

Wanderweg im Naturschutzgebiet Innerer Oberspreewald
Fußgänger- und Radfahrer-Steg im Naturschutzgebiet Innerer Oberspreewald

Strecke abkürzen:
Nur bis Bahnhof Buckow: 28 km; erst ab Bhf Buckow: 55 km
Ab Bhf Beeskow über Kohlsdorf und Tauche: 53 km

Grobe Streckenführung:
Bahnhof Berkenbrück – Kehrsdorfer Schleuse – Drahendorf – Sauen – Görzig – Groß Rietz – Buckow – Tauche – Giesendorf – Kossenblatt – Wittmannsdorf – Bückchen – Groß Leuthen – Krugau – Radensdorf – Bukoitza – Lübbenau Bhf

Mehr Bilder und die umgedrehte Version dieser Radroute gibt´s bei Radtour 17a!

Zur Karte:
Sie zeigt
1) in Kossenblatt einen Abstecher zum Schloss (hin und zurück nur ca. 600 m extra);
2) in Groß Leuthen einen Schlenker um die Kirche und einen Abstecher zum Schloss (man kommt nicht direkt ran, es ist eingezäunt – aber wir kommen bis zum Sanatogen-Pavillon, von wo man einen schönen Blick über den Groß Leuthener See zum Schloss hat);

Download file: Rt17_Berkenbrueck_Kossenblatt_Luebbenau.gpx
Hier die GPS-Datei plus meine Bitte, die von mir entwickelte Route nicht auf anderen Webseiten (zB Komoot) zu veröffentlichen!

Diese Radroute andersrum: Radtour 17a!

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen