MEHR FOTOS + INFOS! Radtour 20: Rundkurs ab Lübbenau: Tagebau-Seen & Fürstlich Drehna

Schloss Fürstlich Drehna, Dahme-Spreewald
Schloss Fürstlich Drehna, Dahme-Spreewald

Fabelhafte Runde! Südlich von Lübbenau gibt´s viele tolle Seen (ehemaliger Tagebau), ein unglaubliches Schloss und Calau, wo der Kalauer herkommt

Super bei Windstille, gut bei wenig Wind, Gesamtlänge 72 km
Strecke abkürzen: Nur bis Calau Bhf: 55 km


Viele kennen Lübbenau nur als Herz des “klassischen Spreewalds” mit seinen vielen Kanälen, in denen man Kahn oder Paddelboot fahren kann und in einem der vielen netten Lokale bzw. Imbisse Spreewälder Spezialitäten bekommt. Auch viele Radler kennen nur die klassische Route (die ich in Radtour 8 beschreibe). Dabei gibt es südlich und südöstlich davon eine umwerfend schöne Landschaft…

Genaugenommen sind es mehrere Landschaften: Die Bergbaufolge-Landschaft Schlabendorf-Seese, die Tornower Niederung, der Naturpark Niederlausitzer Landrücken und die Seeser Bergbaufolgelandschaft. Zum Teil entstanden diese dadurch, dass ehemalige Bergbau-Schächte zum Einsturz gebracht und mit Wasser aufgefüllt oder rekultiviert wurden. Das Ergebnis: Landschaften von einem ganz eigenen Reiz und teilweise Seen von riesigem Ausmaß, wie der Schlabendorfer See. Der hat eine ulkige, langgezogene Form mit ganz viel Ufer, an dem wir zu zwei Dritteln längs radeln, also ziemlich lange! (genau gesagt, über 10 km)

Ab Lübbenau starten wir direkt südwärts; nur ein kleines Stück durch die Neustadt, und schon sind wir in der Natur auf netten Wegen…

Radweg zwischen Zerkwitz und Klein Beuchow, Lindenallee
Der hübsche Radweg zwischen Zerkwitz und Klein Beuchow heißt Lindenallee
Radweg (Radstraße) zwischen Schlabendorf und Egsdorf, Teil der Niederlausitzer Bergbautour
Der geniale Radweg (genauer gesagt, Radstraße) zwischen Schlabendorf und Egsdorf

Der offizielle Radwanderweg (wir sind u.a. auf einem Stück der Niederlausitzer Bergbautour und der Kranichtour) führt auch durch das Dorf Zinnitz und am dortigen Gutshaus vorbei, aber das ist nicht so umwerfend, als dass ich dir den schlechten Weg zumuten wollte, der von Zinnitz zum See führt. Daher führe ich dich kurz vor Zinnitz direkt nach Schlabendorf und von dort an den herrlichen See:

Auf der Nordostseite vom Schlabendorfer See (nahe Schlabendorf), rechts der Radweg
Auf der Nordostseite vom Schlabendorfer See (nahe Schlabendorf), das Wasser ist hell-türkis; rechts der Radweg

Und dann radeln wir sehr lange an dem riesigen länglichen See entlang…

Blick vom Radweg auf den Schlabendorfer See, Westseite
Blick vom Radweg auf den Schlabendorfer See, Westseite

Am Ende des Sees kommen wir auf eine neu angelegte wundervolle Radstraße, die uns fast bis Bergen führt (das ist ein Mini-Dorf). Von dort will einen der Wegweiser der offiziellen Radroute über einen Höhenzug und am Stiebsdorfer See nach Fürstlich Drehna leiten, aber der Weg ist die gesamten 6 km lang grauenvoll: ein unbefestigter Weg bedeckt mit grobem, scharfkantigem Schotter, und der geht auch noch auf und ab! Bergab auf solchem Schotter, also schön geht anders! Wer hat sich das bloß ausgedacht? Daher geht meine Route auf einer ruhigen, asphaltierten Straße durch das nette Dorf Crinitz, wo du u.a. auch eine Bäckerei, ein Gasthaus und einen kleinen Supermarkt findest.

Wie schon angedeutet, folgt als nächstes Fürstlich Drehna, ein kleiner Ort mit einem niedlichen historischen Stadtkern…

Im Zentrum von Fürstlich Drehna: Kirche, Gasthaus zum Hirsch
Im Zentrum von Fürstlich Drehna: Hinten die Dorfkirche, links das Gasthaus zum Hirsch

…und einem gigantischen Schloss. Es ist ein Wasserschloss, also von einem Wassergraben umgeben, und enthält heute ein Vier-Sterne-Hotel. Ganz oben siehst du es von der einen Seite, hier von der anderen:

Schloss Fürstlich Drehna von der Rückseite
…und hier Schloss Fürstlich Drehna von der Rückseite!

Dahinter befindet sich ein Landschaftspark mit einem Schlosssee.
Fürstlich Drehna liegt auch an einem tollen großen Tagebau-See, dem Drehnaer See, an den wir nicht direkt heranfahren (es gibt nur wenig Zugänge bis ans Wasser), aber den man vom Radweg aus oft sehen kann. Zuerst sind wir auf ehemaligen Tagebau-Wegen unterwegs, dann auf einer prima Radstraße durch Wald und dann auf kleinen Straßen in hübscher Landschaft zur Kleinstadt Calau.
Unsere Tour geht auch mitten durch Calau (genau: das ist der Ort, wo der Kalauer herkommt!), ein eher ruhiges Städtchen; am Marktplatz gibt es u.a. ein Restaurant, zwei Imbisse, einen Bäcker und ein Eiscafé.

Marktplatz von Calau; im Hintergrund die riesige Evangelische Stadtkirche
Marktplatz von Calau; im Hintergrund die riesige Evangelische Stadtkirche
Kirche von Calau, Evangelische Stadtkirche
Die Evangelische Stadtkirche von Calau: Obwohl sie uralt ist (Baubeginn um 1290), sieht sie großartig aus, spätgotischer Stil und eine gelungene Mischung aus farbigem Backstein, farblich passenden Feldsteinen und hell verputzten Details

Danach radeln wir auf ruhigen Wegen durch die offene Landschaft und durch kleine Dörfer. Gegen Ende der Radtour gelangen wir nochmal an einen riesigen Tagebausee, den Bischdorfer See.

Der Bischdorfer See, Tagebau-See in der Lausitz
Der Bischdorfer See, einer der vielen Tagebau-Seen in der Lausitz

Man könnte genau dort, wo man auf den See stößt, auch rechts statt links fahren und den See östlich umrunden, um eventuell auch die Slawenburg Raddusch mitzunehmen (siehe Radtour 96), ich zeige euch aber den besten und direktesten Weg nach Lübbenau.

Grobe Streckenführung:
Lübbenau Bhf – Neustadt – Klein Beuchow – Groß Beuchow – Hindenberg – NIGB-Radweg (Niederlausitzer Bergbautour) fast bis Zinnitz – Schlabendorf – Schlabendorfer See – Bergen – Fürstlich Drehna – Mallenchen – Calau – Altnau – Saßleben – Kalkwitz – Bischdorfer See – Groß Lübbenau – Boblitz – Lübbenau Bhf

Zur Karte: Sie enthält in Fürstlich Drehna einen Abstecher ins Zentrum und eine Runde um das Schloss.

Download file: Rt20_Rundkurs_Luebbenau_Fuerstlich_Drehna_Calau.gpx

Hier die Navi-Daten und eine GROßE BITTE: Ich habe viel Zeit und Geld investiert, um diese Route zu entwickeln; bitte veröffentliche sie nach deiner Tour nicht auf Komoot oder einer anderen Webseite!

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen