Radtour 47: Elberadweg von Havelberg bis Jerichow, Endstation Genthin

Blick von oben (vom Plateau des Doms) auf die Stadt Havelberg
Blick von oben (vom Plateau des Doms) auf die Stadt Havelberg

Durchs tolle Havelberg und ab Sandow auf dem Elbe-Radweg östlich der Elbe bis Jerichow, dann zum nächstmöglichen Bahnhof, Genthin

Super bei Nordwind, Gesamtlänge: 71 km
Strecke abkürzen: Nur bis Bahnhof Schönhausen: 51 km
Strecke verlängern: Du kannst diese Route kombinieren mit Radtour 48, das ist dann aber schon ne Hausnummer (110/111 km; ich hab sie gemacht, war toll!), aber man kann ja z.B. auch schon in Wusterwitz (das gehört bereits zu Brandenburg) in den Zug steigen: ca. 91 km.

Grobe Streckenführung:
Bahnhof Glöwen – Havelberg – Sandau – ab Wulkau auf den Elberadweg bis Schönfeld – Scharlibbe – Klietz – Elberadweg über Hohengöhren immer auf dem elbnahen Weg nach Jerichow – Genthin Zentrum – Genthin Bahnhof

Da die bezaubernde Stadt Havelberg keinen Bahnhof hat, starten wir ab dem Bahnhof Glöwen, radeln auf einem sehr gut zu fahrenden Radweg straight nach Havelberg und dann nach Sandau, wo unser Streckenabschnitt vom Elberadweg beginnt. Er läuft zwar nicht oft direkt an der Elbe entlang, aber durch schöne Landschaften und kleine Orte bis zur Stadt Jerichow. Der außergewöhnliche Name kommt nicht von dem in der Bibel genannten Jericho (ohne w!), sondern aus dem Slawischen und bedeutet „Burg des Tapferen“. Jerichow besitzt nämlich nicht nur eine berühmte Klosteranlage, deren markante Türme gleichsam eines der Wahrzeichen der Stadt sind, sondern hatte auch mal eine stolze Burg, die im Lauf der Jahrhunderte leider verfiel.
Das Kloster Jerichow musst du dir unbedingt ansehen, es ist architektonisch eine Meisterleistung!

Kloster Jerichow; Türme der Stifts-Kirche St. Marien und St. Nikolaus
Teil der Kloster-Anlage von Jerichow; die Türme gehören zur Stifts-Kirche St. Marien und St. Nikolaus

Danach geht´s auf einem schnurgeraden, sehr angenehmen Radweg nach Genthin (die 12 km sind also flott geschafft), einer gemütlichen Kleinstadt, die vom Elbe-Havel-Kanal durchzogen wird. Das Wahrzeichen Genthins ist der 1934/35 erbaute achteckige Wasserturm, von dessen Aussichtsplattform man einen schönen Blick über die Stadt und die Gegend hat.
Der Bahnhof von Genthin liegt sehr zentral, man ist also auch bei einer Besichtigung des Wasserturms und des Stadtkerns rasch dort.

Anmerkung: Wir starten zwar im Brandenburgischen Ort Glöwen, aber der Rest der Tour (inklusive Havelberg und Genthin) befindet sich in Sachsen-Anhalt. VBB-Gesamtnetz-Zugtickets für dich und dein Fahrrad gelten ab Havelberg also nicht mehr.

Im Zentrum von Genthin, Sachsen-Anhalt; mittig der Turm der Stadtkirche St. Trinitatis
Im Zentrum von Genthin, Sachsen-Anhalt; mittig der Turm der Stadtkirche St. Trinitatis

Zur Karte:
Baustellen-Info 1: Derzeit (Juni 20) verläuft längs auf der Hauptstraße durch ganz Sandau eine Baustelle. Die Fahrbahn ist zwar komplett aufgerissen und gesperrt, aber die Fußgänger- und Radwege sind befahrbar.
Baustellen-Info 2: Auf dem o.g. Abschnitt des Elbe-Radwegs ist derzeit wegen einer großen Deich-Baumaßnahme das Stück zwischen Schönfeld und Neuermark nicht oder nur teilsweise befahrbar. Ich hab das kurzerhand umfahren über Scharlibbe und Klietz (“umfahren” trifft´s nicht ganz, denn meine Route ist kürzer als das Original), das sind zwei sehr nette Dörfer und die Strecke ist prima zu radeln.

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen