Radtour 59: Prenzlau – Westseite Unteruckersee – Joachimsthal – Chorin – Eberswalde

Diese fabelhafte Uckermark-Schorfheide-Route zeigt dir vier große Seen und eines der imposantesten Klöster Brandenburgs, Kloster Chorin

Kloster Chorin, Ansicht vom Eingang aus
Kloster Chorin, Ansicht vom Eingang aus

Sehr gut bei Nordwind, Gesamtlänge: 80 km; diese Radroute eignet sich auch bedingt für sehr warme Tage, falls du recht früh startest (dann hast du die eher unbeschattete erste Hälfte am Vormittag und die schattige zweite Hälfte am Nachmittag).

Strecke abkürzen:
Nur bis Bahnhof Joachimsthal: 52 km
Erst ab Bahnhof Joachimsthal: 28,5 km
Nur bis Bahnhof Chorin: 66,5 km
Erst ab Bahnhof Chorin: 14 km

Die sog. Uckerpromenade in Prenzlau an der Nordseite des Unteruckersee
Teil der sog. Uckerpromenade in Prenzlau am Unteruckersee

Wir starten in Prenzlau (Infos und Fotos hierzu in Radtour 36 und Radtour 51) und durchqueren die Stadt bis zur “Uckerpromenade”, dem toll angelegten Weg am Nordzipfel des Unteruckersee.
Bei Radtour 51 habe ich bereits den Radweg an der Ostseite vom Unter- und Oberuckersee gezeigt, hier kommt die ebenfalls sehr schöne Westseite, die zudem halb um den Großen Potzlowsee herumführt. Kurz nach diesem See kommst du an einem Aussichtspunkt vorbei, den du dir nicht entgehen lassen solltest, weil er einen herrlichen Ausblick über die Seen bietet.

Großer Potzlowsee und Oberuckersee, vom Aussichtspunkt aus gesehen
Großer Potzlowsee und Oberuckersee, vom Aussichtspunkt aus geknipst

Wie schon andernorts erwähnt, ist die Uckermark ganz schön hügelig, was einerseits das Radeln etwas erschwert, doch andererseits ist die Landschaft einfach wundervoll!
Ab Stegelitz biete ich dir zwei alternative Strecken bis Joachimsthal an (siehe Karte), die eine ist ruhiger und landschaftlich einen Tick schöner, die andere ist durchweg geteert und geht schnell.
Joachimsthal ist eine Kleinstadt am Südwestufer eines großen runden Sees, der ebenso wie der Werbellinsee wegen seiner guten Badegewässerqualität von vielen Berlinern und Brandenburgern als Badesee und Ausflugs- oder Ferienziel geschätzt wird: der Grimnitzsee. Unser entspannter Radweg am unteren Ende des Sees lang führt auch an mehreren Badestellen vorbei; die letzte befindet sich in einem süßen Dorf am südwestlichen Ende des Grimnitzsees, Althüttendorf.
Von dort fahren wir direktemang nach Chorin und zum berühmten Kloster Chorin. Man kann komplett um die gesamte riesige Anlage herumgehen oder -radeln oder auch gegen Entgelt zur Besichtigung hineingehen (Erwachsene 6 Euro, Kinder und ermäßigt 3,50 Euro).
Der Endpunkt Eberswalde ist über einen angenehmen, straßenbegleitenden Radweg schnell erreicht.

Grobe Streckenführung:
Bahnhof Prenzlau – Marktberg – Uckerpromenade – Berlin-Usedom-Radweg (“BUS”)
an der Westseite des Unteruckersee – Röpersdorf – Zollchow – Strehlow – Potzlow – Fergitz – Suckow – Stegelitz: Ab hier zwei verschiedene Alternativen (siehe auch unten “Zur Karte”):
a) Temmen – Ringenwalde – Friedrichswalde – Joachimsthal
b) Steinhöfel – Glambeck – Parlow – Joachimsthal
Fortführung für beide: Südseite Grimnitzsee – Althüttendorf – Senftenhütte – Chorin – Sandkrug – Eberswalde Zentrum – Bahnhof Eberswalde

Zur Karte:
1) In Fergitz gibt´s einen Abstecher zum Vogelbeobachtungsturm am Oberuckersee.
2) Meine Karte zeigt dir zwischen Stegelitz und Knotenpunkt 52 (3 km nördlich von Joachimsthal) zwei alternative Streckenabschnitte, beide etwa gleich lang; die östliche Route enthält zwischen Steinhöfel und Glambeck einen etwa 4 km langen Holperweg, aber sie ist viel ruhiger als die westliche Route über Temmen und Ringenwalde, bei der ca. 8 km auf einer Landstraße lang gehen, die werktags ganz schön befahren sein kann (wochenends ist es meist besser); wer unerschrocken ist und gerne auf einer glatt asphaltierten Straße radelt, ist hier besser bedient.
3) Wenn du Chorin erreichst, weicht meine Route von der offiziellen Radroute zum Kloster ab, da diese in ziemlich unwegsames Gelände (Holperwege, Auf und Ab) führt.
4) Am Kloster Chorin gibt es einen Schlenker rund um das Klostergelände; er stippt auch zum Eingang hinein und zur Kasse (für den Innenbereich braucht man ein Eintritts-Ticket, das Fahrrad muss draußen bleiben).

Diese Radroute lässt sich super kombinieren mit Radtour 51: Zum Beispiel du fährst diese hier bis Stegelitz und dann weiter nach Angermünde wie bei Radtour 51, oder umgekehrt. Oder du machst einen Rundkurs draus, nen kleinen um den Unteruckersee oder nen größeren um Unter- und Oberuckersee.

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen