Radtour 52: Havelland pur: Falkensee (bei Berlin) – Nauen – Friesack

Der Nauen-Paretzer Kanal, Brücke zwischen Bredow und Nauen
Der Nauen-Paretzer Kanal, hier zwischen Bredow und Nauen

Die Gegend westlich von Berlin-Spandau hat leider kaum gute Radrouten Richtung Westen; hier zeige ich dir eine sehr passable nach Nauen und weiter raus

Super bei Südostwind, Gesamtlänge: 49 km

Falkensee grenzt direkt an Spandau, also an Berlin, und ist sehr gut angebunden: Im Durchschnitt alle 15 min fährt eine Regionalbahn von da bzw. dorthin. (Von Spandau nach Falkensee gibt es auch einen sehr netten Weg, doch den zeige ich euch an anderer Stelle.) Falkensee wirkt fast dörflich, ist aber ziemlich groß, auch von der Bevölkerung her: ca. 44.000 Einwohner. Das kommt daher, dass es erst 1923 entstand durch die Zusammenlegung von Falkenhagen und Seegefeld (Falkensee ist eine Zusammenziehung dieser beiden Namen!) und durch die spätere Eingemeindung der Ortsteile Finkenkrug, Falkenhöh, Falkenhain und Waldheim.

Die schöne Dorfkirche von Seegefeld, was heute zu Falkensee gehört
Die schöne Dorfkirche von Seegefeld (was heute zu Falkensee gehört) ist viel größer, als das Foto vermuten lässt

Falkensee gehört zwar zum Speckgürtel von Berlin, aber eben nicht mehr zu Berlin, sondern bereits zum Havelland, und diese Route führt als erste Station zu einer sehr schönen havelländischen Stadt, nämlich Nauen (mehr Infos dazu bei Radtour 21 und bei Radtour 11a). Auf dieser Radtour ist kein Schlenker in die Innenstadt vorgesehen, aber falls du Nauen noch nie angeschaut hast, dann baue ihn eventuell ein! (Zum Zentrum ist es nur ca. 1 km.)

Schnappschuss in der Innenstadt von Nauen
Schnappschuss in der Innenstadt von Nauen: So schön sieht´s im Zentrum überall aus!

Direkt nach Nauen kommen wir auf den wunderbaren Havelland-Radweg Richtung Ribbeck; ja genau, das ist das Dorf, das in dem berühmten Gedicht “Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland” genannt wird, von dem netten Gutsherrn, der freigiebig die Früchte seines Birnbaumes verschenkte. Die Route verläuft nicht direkt in den Ort hinein, sondern nördlich davon, das heißt, auch hier lässt sich ein Abstecher einbauen, etwa, um das Schloss Ribbeck zu besuchen und im Dorf eine der vielen Leckereien zu kosten, die mit oder aus Birnen zubereitet werden.
Danach geht es über ruhige Landstraßen durch Havelland-Natur und -Dörfer bis Friesack. Diese kleine Stadt (2500 Einwohner) ist ein eher unspektakulärer Ort, doch zumindest gibt es ein wenig Gastronomie und einen Bahnhof – in diesem Fall ist der Weg das Ziel.

Grobe Streckenführung:
Falkensee Bahnhof – Finkenkrug – Brieselang – Ringstraße – Forstweg – Bredower Allee – Nauen – Havelland-Radweg via Berge, Ribbeck, Paulinenaue – Brädikow – Warsow – Vietznitz – Friesack Bahnhof

Strecke abkürzen:
Erst ab Bahnhof Finkenkrug: 50 km
Erst ab Bahnhof Brieselang: 47 km
Erst ab Bahnhof Nauen: 32 km
Nur von Falkensee bis Bhf Paulinenaue: 34,5 km
Nur von Falkensee bis Bhf Nauen: 20 km

Diese Radroute oder Teile davon kannst du auch prima kombinieren mit:
Radtour 11: Havelland-Prignitz-Tour Nauen – Neustadt – Kyritz

Radtour 21: Schräg durchs Havelland: Velten bis Brandenburg

Radtour 53: Vom Havelland nach Havelberg via Friesack, Kleßen, Rhinow

Radtour 44: Super Havelland-Tour Nauen – Rathenow via Lobeofsund & Görne

Und hier geht´s zur umgekehrten Route: Radtour 52a

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen