Radtour 64: Challenge: Von Ortrand (südlichster Ort Brandenburgs) 143 km nach KW

Der südlichste Ort von Brandenburg!
Ortrand Bahnhof: Gleich geht meine lange Radtour-Challenge los

Ich wollt´s wissen: Schaffe ich die 143 km vom südlichsten Ort Brandenburgs (Ortrand) mit nem normalen Trekkingrad bis zur Berliner S-Bahn?

“Mit nem normalen Trekkingbike”, das bedeutet natürlich u.a., ohne Elektro-Antrieb und ohne speziellen Hightech-Schnickschnack, wie etwa glatte Touring-Reifen oder einen Vollcarbon-Rahmen. Und mit “bis zur Berliner S-Bahn” meine ich: Eine S-Bahn-Station, die von Berlin aus angefahren wird.

Sehr gut bei Südwind, Gesamtlänge: 143 km; Strecke abkürzen: siehe weiter unten!

Lustigerweise heißt der südlichste Ort von Brandenburg ORTRAND, und wundervollerweise kommt man mit dem Regionalzug hin; es dauert noch nicht mal arg lange. 7.55 Uhr morgens in meine S-Bahn gestiegen, kurz darauf in die Regionalbahn nach Senftenberg und ab da mit nur 5 min Übergangszeit in einen anderen Regio nach Ortrand; Ankunft 10.10 Uhr.
Die Route zwischen Ortrand und Lübben war neu für mich, daher musste ich sehr oft auf die Karte schauen, hab mich auch mal kurz verfahren. Aber mein Ziel war ja eh nicht, möglichst schnell zu sein, sondern möglichst weit Richtung Berlin zu kommen, letztlich egal wie weit (wäre ich nur bis Halbe oder Groß Köris gekommen, auch gut), und das bitte vor der Dämmerung.
(Info für Leute, die noch nichts über mich wissen: Ich bin deutlich über 50 und eine Mini-Frau ohne nennenswerte Muskeln; ich betreibe auch nie gezieltes Training oder folge irgendwelchen Ernährungsplänen oder sowas – ich will mir ja nicht den Spaß verderben.)

Rückenwind gab es an dem Tag leider keinen (sonst hätte ich sicherlich noch 20 km mehr geschafft), aber zumindest keinen Gegenwind.
Einige Straßen, die vielleicht direkter und schneller gewesen wären, schieden aus: Zu stark befahren. Also wie fast immer im Zickzack-Kurs durch die Gegend, auf echten Radstraßen, auf ruhigen Landstraßen, auf straßenbegleitenden Radwegen… Die Landschaften und Orte auf meiner Challenge-Strecke waren durchaus hübsch!

Schipkau, Dorf im Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Auf der Route kommt man an vielen netten Dörfern vorbei… Hier Schipkau

Hier und da stoppte ich auch, um Fotos zu machen, ein paar Schlucke zu trinken, von meinem Brot abzubeißen oder eine Karotte zu essen (eine richtige Mahlzeit ist ungünstig, wenn man noch viele Kilometer vor sich hat). Ich musste mich auch immer wieder erinnern, mich zu entspannen und nicht in eine Hektik zu geraten, denn das zieht Energie ab. Mittlere Geschwindigkeit, öfter das Rad nur rollen lassen, ab und zu auch anhalten, aber keine allzu großen Pausen, das funktioniert für mich bei Langstrecken am besten.
Wobei ich einräumen muss: Ich hatte nicht gut geschlafen und bekam etwa bei km 58 einen kleinen Hänger sowie das Gefühl: Das schaffst du nie! Aber wenn man dann nicht einfach aufhört, sondern sich sagt, “na komm, zehn gehen noch” oder “bis XY, das packst du auf jeden Fall”, überwindet man fast immer den Hänger und gelangt an diesen Punkt, ab dem der Körper fast von selbst arbeitet, wie ein gut geöltes Maschinchen (also eine Art “Runner´s High”; wobei ich diesen Ausdruck irreführend finde, denn man erlebt dabei – auch beim Laufen – nicht unbedingt Hochgefühle, sondern charakteristisch ist eher, dass sich die jeweilige körperliche Betätigung nicht mehr anstrengend anfühlt. Diese Leichtigkeit ist natürlich schön und kann die Laune durchaus heben). Mit einem Fahrrad, das nicht gut läuft – z.B. schlecht gewartet – kommt man glaub ich nicht in diesen Zustand, aber meins ist ja recht leichtgängig.
Wie auch immer: Nachdem ich auf der Höhe von Lübbenau, in Klein Radden, die Hälfte geschafft hatte und auf eine rettende Bäckerei traf, die mich mit einem Liter Kaltgetränk und einer Quarkschnecke versorgte, hatte ich vertrautes Gebiet vor mir (die Radroute Lübben -> KW kenne ich gut), was die ganze Challenge viel leichter machte, fast wie eine angenehme Routine. Obwohl ein erklecklicher Teil der Strecke nicht asphaltiert ist. Aber wie gesagt: Wenn man keine Hektik macht, geht viel.

Radweg zwischen Lübbenau und Lübben an der Hauptspree entlang
Immer wieder ein Gedicht: Der Radweg zwischen Lübbenau und Lübben an der Hauptspree

Um 20.30 Uhr traf ich an der S-Bahn Königs Wusterhausen ein. Erstaunlicherweise hätte ich noch eine Stunde Radeln dranhängen können (also gut 20 km), aber es dämmerte bereits, die Challenge war eh geschafft. Und es hat Spaß gemacht!

Warum ich das überhaupt erzähle, ist nicht, um mich zu brüsten. Sondern um anderen zu zeigen: Wenn dieses alte Mini-Mädel 143 km radeln kann, schaffst du auch 60 / 70 / 80 km oder was auch immer du dir vornimmst.

Naviki App Übersicht: Route, Startpunkt, Ziel, km-Zahl, Höhenmeter, Zeit

Strecke abkürzen:
Erst ab Bahnhof Ruhland: 128 km
Erst ab Bahnhof Schwarzheide Ost: 125 km
Erst ab Bahnhof Gollmitz: 96 km
Nur bis Bahnhof Gollmitz: 48 km
Nur bis Bahnhof Lübbenau: 78 km
Nur bis Bahnhof Lübben: 81 km
Nur bis Bahnhof Halbe: 111 km
Nur bis Bahnhof Groß Köris: 117 km

Grobe Streckenführung:
Bahnhof Ortrand – Kroppen – Arnsdorf – Ruhland – Schwarzheide Ost – Schipkau – Klettwitz – Annahütte – Sallgast – Zürchel – Göllnitz – Rutzkau – Gollmitz – Craupe – Klein Mehßow – Mallenchen – Zinnitz – Willmersdorf-Stöbritz – Hindenberg – Groß Radden – Klein Radden – Ragow – Radweg an der Hauptspree lang – Lübben – offizieller Radweg (Hofjagdweg / Spree-Radweg) – Biosphärenreservat Spreewald – Schlepzig – Groß Wasserburg – Köthen – Märkisch Buchholz – Halbe – Löpten – Groß Köris – Krummensee – Bahnhof Königs Wusterhausen

Zur Karte:
Anderthalb km nach Ruhland hab ich mich kurz verfahren. Man muss direkt nach dem Überqueren des Gleises rechts abbiegen, also am Gleis lang.

 
Hier die GPX-Daten (es wäre super, wenn du meine Tour nicht unbedingt auf fremden Webseiten veröffentlichst, oder wenn, dann mit Nennung meiner Webseite):

Download file: Rt64_Ortrand_Schipkau_Sallgast_Luebben_KW.gpx

Für die zweite Challenge bitte hier klicken!

© Beatrice Poschenrieder

Nach oben scrollen